Rückblick auf die Saison 2018/19

Für unsere Bezirksligamannschaft war die Spielzeit wegen der vorgezogenen Schlußrunde bereits am 20. März beendet. An dieser Stelle nochmal einen Dank an die Reinfelder Schachfreunde, die eine Verlegung trotz eigener Terminprobleme ermöglicht haben.

Bei allen sieben Spielrunden standen bei uns Aufstellungsfragen im Vordergrund, so gelang es uns in drei Kämpfen nicht mit vollständiger Mannschaft anzutreten. Teilweise waren die Absagen auch nicht vorhersehbar, deshalb waren unsere jeweiligen Gegner auch nicht mehr im Vorfeld zu informieren. Auch andere Mannschaften hatten in dieser Spielzeit Besetzungsprobleme, was an kampflosen Partien ersichtlich ist.

In der Tabelle finden wir uns nach der Schlußrunde auf dem fünften Platz wieder, was in etwa den Erwartungen entsprechen konnte. „Aus Versehen“ haben wir dem Dauersieger Lübecker SV VII einen Mannschaftspunkt abnehmen können, andererseits haben wir (und dabei besonders auch mit meiner „Hilfe“) in einem merkwürdig verlaufenden Kampf gegen Kücknitz mit 2,5:3,5 verloren. Auch wenn es in der Liga um nichts geht, es sollte aber trotzdem ein positives Mannschaftsergebnis angestrebt werden, auch was das Verhalten in der eigenen Partie angeht. Gelegentlich fehlt dann der Überblick über den Spielverlauf, was den Stand des Kampfes und die Aussichten in den restlichen Partien betrifft. Bei etwas besserer Koordination wäre ein Unentschieden gegen Kücknitz sehr wahrscheinlich gewesen.

Erfreuliche Einzelergebnisse und damit einen Beitrag zum Mannschaftsergebnis haben Karsten mit 5 Punkten aus 6 Partien und Günther mit 5 Punkten aus 7 Partien erzielt. Karsten erspielte einen DWZ-Zuwachs von 62 Punkten, bei Günther sind es 17 Punkte.

Dieser Artikel erscheint auch deshalb mit Verspätung, weil im letzten Absatz ein Ausblick auf die nächste Spielzeit gegeben werden soll: Die Zahl der aktiven Spieler wird sich bei uns nicht erhöhen, eher spielen Alter und berufliche Verpflichtungen eine immer bestimmendere Rolle. Aus diesem Grund war ein erneutes Antreten mit einer eigenen Mannschaft in der kommenden Spielzeit keine ausgemachte Sache. Es gab im Hintergrund in den letzten Wochen anfängliche Kontakte zu anderen Vereinen zur Bildung einer Spielgemeinschaft. Allerdings hätte es sehr wahrscheinlich vereinsinterne Probleme bei einer Umsetzung gegeben. Unter den Gründen muss die räumliche Entfernung zwischen den einzelnen Vereinen genannt werden, was ein Zusammenrücken einfach erschweren würde.

Allerdings erscheint mir auch der vom Bezirk eingebrachte und verabschiedete Entwurf zur Regelung der Spielgemeinschaften ab der kommenden Spielzeit völlig untauglich. Hätte man im Bezirk wirklich Interesse an einem Erhalt der schon jetzt nur noch wenigen kleinen Vereine gezeigt, dann wäre deutlich mehr Überlegung in einen brauchbaren und ausgefeilteren Entwurf geflossen, was dann auch die Bedürfnisse der Vereine so gut wie möglich berücksichtigen würde. Ich behaupte nun nicht, dass eine praxisgerechtere Regelung die Probleme von betroffenen Vereinen alleine lösen könnte, aber etwas besser dürfte es schon sein.

Besonders auf die restriktive Behandlung von zukünftigen Spielgemeinschaften muss hingewiesen werden, so scheint es unmöglich, dass die betroffenenen Vereine eine 6-Mannschaft und z. B. noch eine 4-er Mannschft melden könnten, Die von einer Bildung der Spielgemeinschaft betroffenen vorhandenen „überzähligen Schachfreunde“ würden durch eine zweite Mannschaft dem Spielbetrieb erhalten bleiben.

Unter den aktuellen Bedingungen ist es deshalb leider nicht ausgeschlossen, dass in der kommenden Spielzeit ein deutlicher Schwund in der Bezirksliga B zu beklagen sein wird. Zu hoffen wäre, dass die „notleidenden“ Vereine noch so lange aus eigener Kraft aushalten werden, bis eine schnelle Einsicht beim Bezirk eine praxistaugliche Fassung auf den Weg bringen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.