Durchwachsener Start in die Punktrunde

Mit einer Auswärtsniederlage in Runde 1 und einem Heimsieg in Runde 2 ist die Mannschaft in die Punktspielrunde 2017/18 gestartet.

In der Auftaktrunde beim SV Strand konnten wir nur 2,5 Brettpunkte erzielen, was eine knappe Niederlage bedeutete.

Mannschaftsführer Wolfgang Schröder hat in einer gut geführten Partie sehr viel Zeit verbrauchen müssen, was dann leider in aussichtsreicher Stellung zu seiner Zeitüberschreitung führte. Die Niederlage in der letzten laufenden Partie bestimmte dann auch das Mannschaftsergebnis. Die Schachfreunde Lafrentz und Haserodt trugen mit einem Sieg, Schachfreund Schulz mit einem Remis zum nicht ausreichenden Brettpunktekonto bei,  Schachfreund Böhnke war an Brett 6 chancenlos. Zalmay Razmys Partie an Brett 2 hatte ein erstaunliche Fülle an schwierigen taktischen Varianten zu bieten, die hinter der tatsächlich gewählten Zugfolge „schlummerten“. Erst nach einer tiefen Engineanalyse konnte einigermaßen die schachliche Wahrheit aus der entscheidenden Stellung ans Licht gebracht werden. Es lohnt ein Blick auf

Patzer – Razmy  (Strand – Fehmarn 22.9.17) Stellung nach 12.b4.

Es gibt für Schwarz mehrere Möglichkeiten, wie er gegen die schlecht platzierte wD und den gefesselten b-Bauern spielen kann.

Naheliegend sind Mobilisierungen mit 12. …. Db6,  oder 12. … a5 oder 12. …. Sc6, die alle zu sehr schwer zu berechnenden Verwicklungen führen. Dabei bleibt die Stellung aber (erstaunlich !) mindestens im Gleichgewicht, oder Weiß kommt sogar mit leichtem Vorteil davon: Kostproben wären:

A) 12. …. Db6  13. Lf6:  Df6: 14. Sd5: Dg5+ 15. Kb1 Dg2: 16. Se2 Sc6 17.  Sc7+ Kf8 18. Sa8: Lg4 = laut Engines

B) 12. … Sc6 13. ed: Sd5: 14. Le7:  +/-

C) 12. …  a5 13. Lf6:  Lb4: 14. Db4: ab: 15. Ld8: bc: 16. Se2 Ta2: 17. Sc3: Ta1+ 18. Kd2 Td1:+ 19. Kd1: Kd8: =

Mal ehrlich: Möchte man so eine Stellung in einer Partie haben? Selbst wenn man eine leise Ahnung haben könnte, welche Variante nach vielem Rechnen spielbar wäre, so bleiben doch sicher starke Zweifel, was das Vertrauen in die eigenen Rechenkünste und übersehene gegnerische starke Züge anginge. Und die Zeit läuft dabei auch noch.

Selbst bei der nachträglichen Analyse (allerdings ohne Engines), aber ohne den Druck während einer laufenden Partie, blieb die wohl beste Fortsetzung von Schwarz zunächst unentdeckt:

12. …. d4!  Ist aber fast nachzuvollziehen, dass dieser Bauernzug in einer derartigen Stellung übersehen werden konnte. Erstens hängt der Bauer dann einfach, zweitens erscheinen Bauernzüge „dem Gefühl“ nach einfach nicht richtig zu sein in dieser Stellung.

D1) 12. … d4 ! 13. Td4: ?   Sc6!  14. Tc4: Sb4: 15.  Tb4: a5 16. Lf6: gf: 17. Sd5 Kf8! 18. Se7: ab: 19. Db4: De7: 20. De7:+ Ke7:  -/+ laut Engines.

oder folgende haarsträubende Hauptvarianten der Engines:

D2) 12. … d4! 13. Lf6: gf: 14. Sd5 Sc6 15. Db2 a5 16. b5  c3 17. Db3 a4 18. Dc4 Le6 19. Se2 (19. bc:? Ld5: 20. c7 Lc4: 21. cd: D+ Td8. -/+)  … Se2 Dd6 20. Td3  Se5 -/+

D3) 12. …. d4! 13. e5 Db6 14. ef:  Lb4: 15. Te1+ Kf8 16. fg+ Kg7:  17. Lf6+ Kh6 18. Db2 Lc3: 19. Db6: ab: 20. Se2 Le1: 21. Lh8: Lf2: 22. Ld4: Ld4: 23. Sd4: Sc6  nach dieser für menschliche Spieler ziemlich absurden Zugfolge sehen die Engines -/+ bis =/+

Viel Vergnügen beim Analysieren, aber bitte : Nicht verlaufen in den Varianten!

Ach ja, der Vollständigkeit halber noch die Partiefolge, die leider die obigen schönen Varianten völlig ignorierte:

12. b4 Db6 13. Lf6: Lb4: 14. Db2 gf: 15. Sd5 Df2:  16. Db4: Sc6 17. Dd6 1:0

Im ersten Heimspiel der Saison am 12. Oktober konnten zwei Mannschaftspunkte mit dem 3,5 : 2,5 gegen Schwartau III auf der Insel einbehalten werden.

Die Schachfreunde Lafrentz, Böhnke und Haserodt konnten ihre Partien gewinnen und Günther Schulz erzielte ein Remis. Zalmay Razmy hatte gegen den starken Königsangriff  von Schachfreund Berner aus Schwartau kein Gegenmittel finden können, daher ging die Partie frühzeitig Richtung Niederlage für uns. Wolfgang Schröder hat eine taktische Möglichkeit seines Gegners übersehen, danach war die Partie schnell vorbei.

Horst Böhnke konnte mit seiner „Geheimwaffe“ Königsgambit an Brett 6 einen wertvollen Punkt zum Mannschaftsergebnis beisteuern. Karsten Lafrentz zeigte an Brett 3 mit dem zweiten Punkt im zweiten Spiel eine gute Form. Günther Schulz hat im Endspiel wohl eine Gewinnstellung auf dem Brett gehabt, ein zu schnell ausgeführter Zug führte dann nur noch zu einer Remisstellung. An Brett 1 lief die längste Partie des Abends, erst nach viereinhalb Stunden Spielzeit und mehreren Ungenauigkeiten konnte der entscheidende Brettpunkt zum Mannschaftssieg sichergestellt werden.

Mit 2:2 Mannschaftspunkten geht es im November zum Auswärtsspiel nach Reinfeld, wo wir uns bei einer guten Aufstellung unserer Mannschaft eine Verbesserung unseres Punktekontos erhoffen.