Archiv der Kategorie: Allgemeines

Wir sind noch da …

In der letzten Woche hatten wir beim Spielabend Besuch von einem Schachfreund aus Ostholstein, der sich vorher auf dieser Webseite über unseren „Zustand“ informieren wollte. Berechtigt war natürlich sein Hinweis, dass  hier länger keine Lebenszeichen veröffentlicht wurden.

Also, die „beruhigende“ Tatsache ist, dass es uns noch gibt.

Gleichzeitig gibt es so wenig Neuigkeiten zu berichten, dass hier einfach „Pause“ war.  Oder hätte die auf „hot news from Fehmarn“ begierig wartende Netzgemeinde sich überschlagen in den Kommentaren, wenn sie zeitnah folgende Topnews erfahren hätte?

In einem Auswärtsspiel der Bezirksliga in der abgelaufenen Saison konnten wir nur mit fünf Spielern antreten, weil ein Schachfreund  das Spiellokal vom LSV nicht gefunden hat, obwohl er nach eigenem Bekunden schon x-mal dort gewesen ist.

Einen hab´ ich noch: Nach  einer Turnierpartie in der vereinsinternen Schnellschachmeisterschaft wollte der gut gelaunte Sieger das Ergebnis in der Tabelle eintragen, wobei  er feststellen musste, dass beide Ergebnisse (wir spielen jeweils 2 Partien)  schon in der Tabelle standen. Den beiden Spielern war nicht aufgefallen, dass sie Ihre Partien schon einige Wochen vorher gespielt hatten…..

Abgesehen von solchen kleinen „Scherzen“ bemühen wir uns auch in der kommenden Saison mit einer Mannschaft an der Punktrunde teilzunehmen. Die vereinsinternen Meisterschaften sind auf der Zielgeraden und (auch) in den Sommerferien erwarten wir gerne wieder Einheimische, Besucher und Feriengäste zum Spielabend.

Übrigens: Der oben erwähnte Schachfreund, der „verantwortlich“ für diesen Beitrag ist, hat sich trotz aller vorherigen Befürchtungen dann doch ganz wohl  bei unserem Spielabend gefühlt, was jetzt hier auch noch erwähnt werden soll.

Also, es gilt immer noch: Donnerstags ab ungefähr 19 Uhr 45 wird auf Fehmarn Schach gespielt. Und gelegentlich gibt es auch ein spontanes freies Blitzturnier, was wir manchmal sogar fehlerfrei durchführen…., was dann aber in dem nächsten Beitrag hier nicht erwähnt wird. Versprochen!

 

Ausblick auf 2018

In der laufenden Bezirksligasaison belegen wir nach drei Kämpfen mit einem ausgeglichenen Punktekonto einen Mittelfeldplatz. Ende Januar werden wir im Heimspiel gegen die Schachfreunde von der zweiten Mannschaft aus Eutin um weitere zwei Punkte kämpfen. Laut der „Papierform“ sollten wir gegen den bisherigen Tabellenletzten Chancen haben.

Allerdings ist unser Spielerkader immer noch ein Thema, das nicht unwichtig ist. Wir können Ausfälle und Absagen aus unserem Mannschaftskader eigentlich nicht kompensieren. Und fast immer passt ein Termin nicht bei allen Spielern.

Wir sind damit nicht allein, andere Schachvereine (auch hier in der der Region) haben schon vor längerer Zeit den aktiven Spielbetrieb einstellen müssen. Tatsächlich ist die Nachwuchssituation bei uns bedrohlich schlecht, es scheint kein Interesse am Vereinsschach zu geben.

Natürlich ist der „Vorwurf“, dass wir keine aktive Jugendarbeit außerhalb des Vereines oder Schulschach anbieten, nicht ganz abwegig, aber wir könnten eine derartige Leistung personell  auf dem nötigen Standard auch nicht sicherstellen.

Deshalb können wir nur auf unseren Spielabend am Donnerstag verweisen, wo jeder interessierte Schachfreund (auch Jugendlicher !) als Gast willkommen ist, und wir versprechen, dass wir uns um die schachlichen Interessen der Gäste kümmern. Eine vorherige Mitgliedschaft im Verein ist keineswegs Voraussetzung für ein Kennenlernen und Teilnahme am Spielabend.

Wir spielen im Café des Altenheimes am Niendorfer Weg und haben  damit ein sehr gutes Spiellokal zur Verfügung, was uns an den Spielabenden zur alleinigen Nutzung zur Verfügung steht. Dafür soll  an dieser Stelle einmal ein Dankeschön an die Verwaltung des Altenheimes gehen, die uns damit sehr unterstützt!

Abseits der laufenen Vereinsmeisterschaften ist immer Gelegenheit zu einer freien Partie oder Analyse von Partien. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, spätestens ab 20 Uhr ist am Donnerstag immer etwas los.

Zur Sicherheit können vorher auch Informationen unter der Mailadresse bei „Kontakt“ eingeholt werden.

Die oben angesprochenen Vereinsmeisterschaften im Schnellschach und im Turnierschach befinden sich noch in einer frühen Phase, daher ist noch keine Aussage möglich. Eine nachträgliche Teilnahme von „mutigen“ Schachfreunden an den Vereinsturnieren ist daher immer noch möglich.

SC Fehmarn im Sommer-Modus – Gäste willkommen

Wir haben unsere Punktspielrunde im Bezirk beendet und die Vereinsmeisterschaften sind auch schon weit fortgeschritten.

Gäste, Urlauber oder „neugierige“ Einheimische finden am Donnerstag an unseren Spielabenden daher immer einen Partner für ein paar lockere Partien. Sollte der Andrang mal richtig groß werden, dann werden sicher auch mal Blitzturniere aus dem Stegreif veranstaltet.

Wir freuen uns auf neue oder auch schon bekannte Schachfreunde, die während ihres Urlaubs auch mal was Sinnvolles (ja,ja…) am Donnerstagabend machen wollen.

Im Gegensatz zu den Urlaubern machen wir im Sommer keine „Betriebsferien“ und sind so ab 19 Uhr 30, eher 20 Uhr vorrätig.

Unser Spiellokal ist nicht bewirtschaftet, wer mag, der bringt sich selbst was mit……

Also, bis dann!

 

Wieder online….

Einige Tage  lang war SC-Fehmarn.de „unsichtbar“. Wegen einer aktivierten Updateautomatik in der Verwaltungssoftware für die Domain wurde ein WordPressupdate „unsauber“ eingespielt. Das hat die Seite dann für Besucher und Betreiber lahmgelegt.

Mit der schnellen Hilfe des Hosters dieser Seite, der Agentur Ehrenwert, konnte der Fehler behoben werden. Vielen Dank an dieser Stelle für die Reparatur!

 

Ferienzeit: Gäste willkommen!

Liebe Schachfreunde,

langsam aber deutlich macht sich der bevorstehende Sommer bemerkbar. Untrügliches Zeichen: Der Artikelschreiber sitzt gerade im Moment gemütlich im Strandkorb 😉

Wir wollen gerne nochmal daran erinnern, dass Feriengäste und Besucher zu unserem wöchentlichen Spielabend am Donnerstag herzlich eingeladen sind. Ab 20 Uhr sollte sich Gelegenheit zu freien Partien und Blitzrunden finden lassen. Wir machen keine Sommerpause.

Kleiner lokalpolitischer Ausflug: Es gibt am Abend einige gebührenfreie(!) Parkplätze auf dem Gelände des Altenheimes, das muss zur Zeit auf Fehmarn extra erwähnt werden, und es kostet natürlich auch sonst nichts! Es gibt als wirklich keine Ausreden mehr, sofern die mitgereiste Familie den Schachspielern auch mal am Abend frei gibt.

Einziger (kleiner) Nachteil: Auch wenn wir im Café des Altenheimes unseren Spielabend haben: Es gibt keine Bewirtschaftung  an unserem Spielabend. Bringen Sie sich bitte gegebenenfalls selbst was mit…

Und aus gegebenem Anlass möchten wir darauf hinweisen, dass in der Vielzahl der kursierenden Ferienzeitungen und Anzeigenblättern leider immer noch unter den Veranstaltungen falsche, völlig veraltete Angaben zu unserem Spiellokal und den Spielabenden veröffentlicht werden. Wir haben es versucht, aber Änderungen werden leider hartnäckig ignoriert.

Warum Aibling?

10 (plus 3 subjektive) Gründe, 2014 wieder am Silberpokalturnier in Bad Aibling teilzunehmen:

1. Das Turnier hat eine lange Tradition
2. Die Spielbedingungen sind sehr gut
3. Die Organisation ist gut
4. Der Turniermodus (kombinierter Pokal- und Schweizer Systemmodus)
5. Weitestgehend nur eine Runde am Tag!!
6. Runden beginnen am Abend!!
7. „Nur“ Sachpreise
8. Startgebühren sind niedrig
9. Die Turnieratmosphäre ist angenehm
10. Das Drumherum (Kurpark) passt

Einige Schachfreunde werden entgegnen, dass auch das Turnier X in Y genau diese oder ähnliche Attribute hat. Das soll auch nicht bestritten werden. Allerdings gibt es wohl nur wenige Turniere, die so konsequent auf Familienfreundlichkeit zugeschnitten sind. Ohne schlechtes Gewissen gegenüber den nicht mitspielenden Familienmitgliedern kann man den Tag gemeinsam im Urlaub verbringen und dann am Abend entspannt das Turnier spielen. Durch die Festlegung auf Sachpreise bleibt das Turnier ein Amateurturnier, was atmosphärisch „nicht nachteilig“ ist aus meiner Sicht. Für aufstrebende und ehrgeizige Schachfreunde mag das nicht ambitioniert genug sein, wenn sie nicht nach 2:0 in den ersten beiden Runden endlich einen IM ans Brett bekommen. Wer das nicht erwartet, der ist auch schachlich gut aufgehoben beim Silberpokalturnier.

Außerdem gehören meiner Meinung nach Turniere mit Rundenbeginn „mitten in der Nacht“ und zur Belohnung noch einer Doppelrunde obendrauf schachpolizeilich verboten…..wobei ich schon verstehe, dass manches Turnier aus bestimmten terminlichen Zwängen heraus gar nicht anders laufen kann.

Die wichtigsten subjektiven Gründe zur Teilnahme (die obigen 10 Gründe sind natürlich rein objektive 😉 ) bin ich noch schuldig:

1. Der Datschi bei Bäckerei Bauer
2. Der Käse beim Aiblinger Käsehaus
3. Das merkwürdige Gefühl, 1000 km weit gefahren zu sein, nur um festzustellen, dass die „Nachbarn“ auch (wieder) da sind….  😎

Also bis dann, bis zur ersten Runde am 11. August in Bad Aibling!

Schach statt Schunkeln

Womit kann man einen kleinen Schachverein hoffentlich etwas bewerben? Klar: Man schmückt sich mit fremden Federn und konstruiert dann einen an den Haaren herbeigezogenen Zusammenhang. Im Nachhinein muss das dann gaaanz natürlich aussehen und der geneigte Leser muss dann notgedrungen spontan „Natürlich! So isses“ sagen.

Fangen wir also mal an:
„Schach statt Schunkeln“ ist eine traditionsreiche Schachlehrveranstaltung in Tecklenburg, jährlich zur Faschingszeit. Auf die Schnelle habe ich nicht ermitteln können, wie lange diese schon existiert. Ich meine mich aber daran zu erinnern, dass deren „Schlachtruf“ mich schon seit den Achtzigern erfreuen konnte und auch entsprechend hilfreich war!

Denn: Für den hier schreibenden Schachfreund, der aus irgendwelchen, nicht mehr erklärbaren Gründen halt beim Schach gelandet ist und beim Lachen sonst gemeinhin im Keller verschwindet, ist das Drei-Worte-Motto des Titels absolut Programm. Nun sollte man meinen, dass der Norden und insbesondere die Insel Fehmarn (was schon ziemlich „nördlich“ ist) karnevalsfreie Zone wäre – und daher der Gang in den Keller nicht zur Gewohnheit in einer bestimmten Jahreszeit werden muss.

Weit gefehlt! Auf Fehmarn gibt es einen „Mörder“ Inselkarneval (132. Ausgabe in 2014 *schwitz*), was für den schreibenden Schachfreund schon eine echte „Bedrohung“ aus bereits dargelegten Keller-Gründen ist.

Was ein Glück, dass das „Drei-Worte-Motto“ des Titels helfend und wegweisend zur Seite steht, auch wenn es terminlich nicht ganz passt. Unser Spielabend am Donnerstag kann nicht vollständig die geballt anrollende Faschingswelle in den folgenden Tagen kompensieren, klar, keine Illusion darüber 🙂 – aber es wird helfen….

Falls also im Moment noch jemand ohne hilfreiche Orientierung vor den anrollenden „Freudentagen“ steht und zufällig auch noch Schachspieler sein sollte – oder werden möchte – 🙂 , der ist herzlich eingeladen zum Spielabend des SC Fehmarn am Donnerstag ab 20 Uhr. Und natürlich gilt diese Einladung nicht nur zur Karnevalszeit! Dabei darf er sich dann auch davon überzeugen, dass Schachspieler vielleicht doch nicht in den Keller gehen zum Lachen, meist sogar ganz das Gegenteil….. Und allen Anderen wünsche ich wirklich viel Spaß beim Inselkarneval, den werdet Ihr sicher haben, so wie die Schachspieler auch!

Vielen Dank für das „Zweckentfremden“ des Inselkarnevals für die Schachwerbung!
Vielen Dank nach Tecklenburg dafür, dass ich dieses Motto nicht selbst erfinden musste! (Wollte ich schon immer mal sagen!)

Helau und eine „Gute Partie“!

Nachtrag: Beim Betrachten des verlinkten Videos zum Inselkarneval muss man schon (neidlos!) anerkennen, dass die Jecken es immerhin schon „kampflos“ bis ins Rathaus geschafft haben, davon sind wir Schachspieler noch weit entfernt! Vielleicht fehlt es den Schachfreunden auch nur an passenden Schlachtrufen: „Jetzt ist der König matt, da ist der Bürgermeister platt.“….Oder doch lieber wieder in den Keller…?